Ernährung nach Bas Kast: Unser Fitness-Ratgeber

 

 

Ein Kompass ist genau das, was man heute in seiner Ernährung tatsächlich benötigt. Der Autor und Wissenschaftsjournalist Bas Kast hat sich mit seinem Buch „Der Ernährungskompass“ einen Nerv der Zeit getroffen. Schließlich stehen wir alle vor der Herausforderung einer Unterhaltungsgesellschaft, die uns den Weg nach draußen, in die Natur „versperrt“. Streaming TV, Soziale Medien oder das Spielen am PC, bzw. auf den Konsolen nageln uns alle in den eigenen vier Wänden fest und verhindern die notwendige Bewegung, um all die künstlichen Fette, den Zucker und die verarbeiteten Lebensmittel wieder abzubauen.

 

Ernährungsstudien gibt es viele, doch dabei verhält es sich oftmals wie beim Einfluss von Kaffee auf den Blutdruck. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse darüber widersprechen sich regelmäßig, eine endgültige Meinung dazu hat sich, selbst nach Jahrzehnten der Forschung, immer noch nicht gebildet. Kast versucht dem Leser einen Gesamtüberblick zu verschaffen und setzt in seinen Tipps für ein gesundes Leben auf eigene Erfahrungen.

 

 

Ernährung ist die Basis zum Erfolg

 

Dabei müssen eine sitzende Tätigkeit oder ungeregelte Arbeitszeiten nicht unbedingt hinderlich sein. Der Wunsch wieder fit zu werden, kann aber auch zu verrückten Challenges führen, wie die Brüder Matt und Jamie Staples bewiesen haben. Die beiden professionellen Pokerspieler wandten sich an einen der bekanntesten Personal-Trainer der Welt, um innerhalb eines Jahres auf ein annähernd gleiches Körpergewicht zu kommen. Die Herausforderung bestand darin, dass Jaime zu diesem Zeitpunkt 78 Kilogramm mehr wog als sein Bruder.

 

Befeuert wurde die Herausforderung auch noch durch einen Wette im Wert von 150.000 Dollar. Was sich unglaublich anhört, gelang tatsächlich. Für die Beiden galt, was auch für jeden anderen gilt. Die Basis für den Abnehmerfolg liegt in der richtigen und ausgewogenen Ernährung. Kast zeigt in seinem Ernährungskompass sehr schön, dass Sport alleine nicht ausreicht, um gesund zu leben.

 

Nicht alle über einen Kamm scheren

 

Was das Buch von Bas Kast von allen anderen Ernährungsratgebern unterscheidet, sind meiner Meinung nach zwei Dinge. Erstens, er weiß wovon er spricht, schließlich hat er seine Thesen am eigenen Körper selbst nachvollzogen. Zweitens, er schert nicht alle Menschen über einen Kamm. Einfach gesprochen unterscheidet Kast zwischen zwei Typen von Betroffenen, die offenbar unterschiedlich auf die gleichen Lebensmittelgruppen reagieren.
Eine Gruppe, offenbar bis zu 80%, muss sich vor übermäßigem Konsum von Fetten und Zucker schützen, wenn sie nicht zunehmen möchten.

 

Die zweite Gruppe, rund 20 %, reagiert auf Kohlenhydrate. Bevor man sich also aufmacht seine Ernährung an eine gesunde Lebensweise anzupassen, sollte man zunächst herausfinden, zu welcher Gruppe man gehört. Kast hat alle vorliegenden wissenschaftlichen Studien zum Thema einem Check unterzogen und zieht ein Fazit. Herausgekommen sind 12 Regeln für eine gesunde Ernährung. Er untersucht die Wirksamkeit von Proteinen und identifiziert sie als Motor für Wachstum und Alterung. Kohlenhydrate nehmen jede Menge Raum ein, dabei unterscheidet er zwischen gesunden und ungesunden und erläutert deren Einfluss auf den Körper.

 

Der dritte große Abschnitt widmet sich den Fetten. Auch hier gilt es nicht alle über einen Kamm zu scheren. Darüber hinaus widmet sich Kast einzelnen Lebensmitteln, wie Getränken, im Detail. Er weist nachdrücklich darauf hin, dass die wichtigste Zutat jeder Diät, der jeweilige Anwender selbst ist und verweist auf das richtige Timing beim Essen. Individualität wird großgeschrieben, daher ist es zunächst notwendig herauszufinden, wie man essentechnisch „tickt“.

 

 

Photo by dbreen, Pixabay CC0 Public Domain

 

Ein gutes Fundament

 

Wer sein Gewicht langfristig reduzieren möchte, sollte dabei vorgehen wie beim Hausbau. Wichtig ist ein solides Fundament auf dem sich aufbauen lässt. Das ist ohne Zweifel die richtige Ernährung. Dann folgen ein dauerhaftes Ausdauer- und ein regelmäßiges Krafttraining. Dabei ist es nicht wichtig, ob du dieses im Sportstudio oder zu Hause ausführst. Denn wie Bas Kast aus eigener Erfahrung weiß und zeigt, ist das beste Training sinnlos, wenn man sich weiterhin hemmungslos von Burgern, Pizza und Wiener Schnitzel ernährt.

 

Wer auf den Geschmack gekommen ist und seine Ernährung nach Bas Kast umstellen möchte, der kann nun auch in dem neu erschienenen Kochbuch „Der Ernährungskompass, das Kochbuch“ schmökern. Kast setzt seinen Ratgeber in 111 Rezepten um, die nach morgens, mittags und abends gegliedert sind. Diese Fortsetzung seines Buchs gibt euch nun die Möglichkeit die Wirksamkeit ohne großen Aufwand am eigenen Körper zu testen.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.